Karl-Heinz aus dem Vogtland, Helmut von Wöllhausen und Sebastian von Schönreuth

Mittelalter-Dreikampf SVE intern

Auf dem Ebhäuser Bogenplatz trafen sich Mitglieder des SV Ebhausen zum internen Mittelalter-Dreikampf. Partner, Partnerinnen, Kinder, Enkel, Eltern der SVE-Miglieder durften ebenfalls mitmachen. Der Dreikampf besteht aus Bogenschießen (6 Pfeile), Holzkugel-Zielwurf und Hufeisenwerfen (je 6 Würfe). Probepfeile oder Probewürfe gab es nicht, viele nutzten allerdings die Möglichkeit, mehrmals zu starten und so kam man am Ende auf 46 Starts.

Es war erwünscht, dass die TeilnehmerInnen in mittelalterlicher Gewandung antreten. So konnte man auf dem Bogenplatz Ritter, Burgfräuleins, Geächtete aus dem Sherwood-Forest, Küchenmägde, einen Mönch und sogar einen Kaiser antreffen.

Nachdem rund 900 Pfeile, Hufeisen und Holzkugeln in Richtung Ziele geflogen waren, standen die Sieger fest. Helmut von Wöllhausen hatte schon zur Mittagszeit 62 Punkte vorgelegt. Sebastian von Schönreuth kam dieser Punktzahl kurz vor Turnierschluss ganz nahe. Wirklich der letzte Pfeil war entscheidend und brachte ihn auf 60 Punkte. Das bedeutete Platz 2 und für Karl-Heinz aus dem Vogtland (58 Punkte) das Abrutschen auf den 3. Platz. Für die drei Punktbesten gab es Erinnerungspreise. Der Sieger darf für ein Jahr einen wertvollen handgeschnitzten Wanderpreis – den „Burgvogt von Wöllhausen“ – mit nach Hause nehmen. Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern hat die Sache großen Spaß gemacht. Beim SVE gibt es Überlegungen, diesen Dreikampf irgendwann einmal für „Jedermann“ anzubieten.