TeilnehmerInnen beim Jagd-Turnier 2017

Jagd-Turnier auf dem Bogenplatz

Die Bogenabteilung des SVE hat im Rahmen ihres alljährlichen 15-Kampfes wieder ein internes Jagd-Turnier auf dem Bogenplatz ausgerichtet. Dabei wird auf Tier-Nachbildungen aus einem Spezialschaum, sogenannte 3-D-Ziele, geschossen. Bei den Tier-Attrappen wurde Abwechslung geboten: Wildschein, Reh, Luchs, Krokodil, Eule, Ratte und einiges mehr waren zum Beschuss freigegeben. Mit allen Bogentypen durfte man teilnehmen, weil am Ende die erreichten Ringzahlen nach der sogenannten Lippek-Tabelle umgerechnet werden, so dass man mit jeder Bogenart die Chance auf den Gesamtsieg hat. Jürgen Lippek hat jahrelang Ergebnisse von Meisterschaften und Turnieren ausgewertet und daraus einen Vergleichs-Faktor errechnet. So wird z.B. das Ergebnis mit dem mittelalterlichen Langbogen und Holzpfeilen mit 0,92 und das mit dem modernen Compoundbogen mit 0,65 bewertet. Die Ziele stehen alle auf unterschiedlichen und nicht benannten Entfernungen, die man beim Schießen schätzen muss. 18 Bogner in sechs unterschiedlichen Bogenklassen haben sich bei durchwachsenem Wetter – am Morgen war es noch sonnig und freundlich, am Nachmittag gab es einige Schauer – an dem Wettbewerb beteiligt.

Nach dem ersten Durchgang am Morgen auf 12 Ziele (nur ein Pfeil pro Ziel) führte Jochen Züffle mit 23,75 Punkten vor Ingolf Stephan (20,8), Patricia Mast und Hansjörg Engler (beide 18,7). Die Zwei-Pfeil-Runde am Nachmittag lieferte ein schönes Beispiel für die Lippek-Wertung: Jochen Züffle war mit dem Reiter-Bogen (Faktor 0,95) angetreten. Mit diesem Bogentyp haben früher die asiatischen Reitervölker vom Pferd aus geschossen. Jochen Züffle kam zu Fuß auf 67 Ringe. Christoph Preuß hatte mit dem traditionellen Jagdbogen (Faktor 0,85) 74 Ringe geschossen. Nach der Umrechnung lag Züffle gegen Preuß mit 63,65 : 62,90 vorne.

Nach der Punktevergabe für den 15-Kampf und den Wanderpreis hatte Jochen Züffle ebenfalls die Nase vorn und siegte mit 24 Punkten vor Christoph Preuß (19) und Ingolf Stephan (18). Auf dem geteilten 4. Platz landeten Patricia Mast und Hubert Steimle (beide 15 Punkte) knapp vor Hansjörg Engler und Helmut Spathelf (beide 14 Punkte). Nachdem in den Vorjahren Hansjörg Engler mit dem Compound-Bogen den Wanderpreis drei Mal in Folge mit nach Hause nehmen durfte, hat er diesmal mit dem traditionellen Jagdbogen geschossen und mit Jochen Züffle einen würdigen Nachfolger gefunden. Conrad Züffle erhielt den Preis für den Besten in der Schülerklasse. Zwischen den beiden Durchgängen hatten sich die Akteure mit einem kräftigen Eintopf gestärkt, der stilgerecht im großen Kessel über dem offenen Feuer zubereitet wurde. Alle Bogner haben das Essen gelobt und den Kessel schon bald vollkommen geleert.

Mit diesem Wettbewerb ist auch der 15-Kampf 2017 beendet. Sieger und Platzierte werden aber erst bei der Jahresabschluss-Feier der Bogenabteilung bekannt gegeben.