SVE-Bogner nach erfolgreicher Jagd

3D-Jagdschießen auf dem Bogenplatz

Die Bogenabteilung des SVE hat im Rahmen ihres alljährlichen 15-Kampfes wieder ein internes Jagd-Turnier auf dem Bogenplatz ausgerichtet.

Dabei wird auf Tier-Nachbildungen aus einem Spezialschaum, sogenannte 3D-Ziele, geschossen. Bei den Tier-Attrappen wurde Abwechslung geboten: Keiler, Reh, Luchs, Eule, Ratte und einiges mehr waren zum Beschuss freigegeben. Mit allen Bogentypen durfte man teilnehmen, weil am Ende die erreichten Ringzahlen nach der sogenannten Lippek-Tabelle umgerechnet werden, so dass man mit jeder Bogenart die Chance auf den Gesamtsieg hat. Jürgen Lippek hat jahrelang Ergebnisse von Meisterschaften und Turnieren ausgewertet und daraus einen Vergleichs-Faktor errechnet. So wird z.B. das Ergebnis mit dem mittelalterlichen Langbogen und Holzpfeilen mit 0,92 und das mit dem modernen Compoundbogen mit 0,65 bewertet. Die Ziele stehen alle auf unterschiedlichen und nicht benannten Entfernungen, die man beim Schießen schätzen muss. 19 Bogner in fünf unterschiedlichen Bogenklassen haben sich bei fast hochsommerlichen Temperaturen an dem Wettbewerb beteiligt.

Nach dem ersten Durchgang am Morgen auf 12 Ziele (nur ein Pfeil pro Ziel) führte Armin Ohngemach mit 23,00 Punkten vor Christoph Preuß (19,55). Bei der Zwei-Pfeil-Runde am Nachmittag auf 14 Ziele zeigten vor allem die Frauen ihre Treffsicherheit bei der Jagd. Auf den ersten drei Plätzen nur Damen: Es siegte Marcela Meckbach mit 55,25 Punkten vor Patricia Mast (51,00) und Susi Ressler (46,40). Beim Punktesammeln für den 15-Kampf und den Wanderpreis hatte dann Christoph Preuß die Nase vorn. Am Morgen Platz zwei und am Mittag Platz vier brachten ihm 20 Punkte und den Gesamtsieg vor Armin Ohngemach (18 Punkte) und Patricia Mast (16). Uwe Meckbach erhielt den Sonderpreis für den 7. Platz und die beste Haltungsnote beim Schuss auf den Keiler hinter dem Gebüsch.