Clout-Schützen in Gaugenwald

Helmut Spathelf siegt beim 1. Gaugenwalder Clout-Turnier

Clout-Schießen nennt sich eine Wettkampfart mit Pfeil und Bogen, die es in England schon im Mittelalter gab und dort mit der 180-Yard-Distanz noch heute Tradition ist. Dabei wird nicht auf Scheiben, sondern auf eine Fahne (Clout = Lappen, Fähnchen) geschossen. Stefan Werner mit dem Verein Gaugenwald e.V. hat jetzt nach Gaugenwald zu einem Clout-Turnier eingeladen. Bei strahlend blauem Himmel und einer milden Herbstsonne hatte sich ein Trupp von begeisterten Bognern zu diesem ruhigen und friedlichen Wettkampf eingefunden. Die Mehrheit des Teilnehmerfeldes setzte sich aus Aktiven des Schützenvereins Ebhausen zusammen, aber auch Wettkämpfer mit einer weiteren Anreise – einer kam sogar aus Freiburg – waren am Start. Es wurde nicht auf eine einheitliche Entfernung geschossen, sondern es ging über ausgedehnte Wiesenflächen auf einen Rundkurs mit zwölf unterschiedlichen Distanzen zwischen 120 und knapp 200 Metern immer Stefan Werner und seiner großen Drachenflagge folgend. Auf jedes Ziel wurden fünf Pfeile geschossen. Wenn man seinen Pfeil auf dem langen Flug vor dem stahlblauen Himmel beobachten kann, ist das schon ein erhebendes Gefühl. Oft glaubt man, der Pfeil lande ganz nahe beim Clout und dann hat man 15 Meter zu weit oder zehn Meter zu kurz geschossen. Das zählt dann alles als „Null“. Punkte (5, 3 oder 1) konnte man nur sammeln, wenn der Pfeil im Umkreis von fünf Metern um den Clout im Boden steckte. Das war nicht leicht, aber mit dem richtigen Gefühl für den Abschusswinkel und einer Portion Gelassenheit ist es doch des öfteren gelungen.

Die Ergebnisse waren an diesem Tag nicht das Wichtigste. Das gemeinsame Erlebnis und die hoch und weit fliegenden Pfeile standen im Vordergrund. Trotzdem gab es eine abschließende Siegerehrung, bei der Stefan Werner schöne Sachpreise übergeben konnte. Sieger mit 52 Punkten wurde Helmut Spathelf, knapp gefolgt von seinen Vereinskameraden Armin Ohngemach (50), Jochen Züffle (45) und Andelko Grgic (38). Conrad Züffle erhielt den Jungschützen-Sonderpreis.

Der Verein Gaugenwald e.V. hatte in den Jahren 2013/14 das alte Rathaus in ein wahres Schmuckstück verwandelt, bestens geeignet für kleine Feste und Veranstaltungen. Dort wurden die Bogner am Wettkampftag vom Frühstück über das Mittagessen bis zum Nachmittagskaffee mit Kuchen aufs Beste bewirtet. Alle, die dabei waren, hoffen, dass das Gaugenwalder Clout-Turnier zur festen Einrichtung – und dann zur Tradition wird. Die Teilnehmerzahl wird sich sicherlich schon beim nächsten Mal erheblich steigen.