Deutsche Meisterschaft 3D

Der Deutsche Schützenbund (DSB) richtet seit 2017 jährlich eine Meisterschaft (DM) im 3D-Schießen für die Sparte Bogen aus. Erstmals haben sich dafür auch drei Bogenschützen vom SV Ebhausen qualifiziert. Die Anreise war nicht die kürzeste: Ort der Veranstaltung Delmenhorst bei Bremen. Dort hat der Ausrichter einen Parcours in Wald und Flur auf unterschiedlichen, nicht benannten Entfernungen aufgestellt. Bei den Tierattrappen gab es fast alles: Bison, Hirsch, Bär, Wildschwein, Reh, Hase und zwei richtig große Wölfe warteten auf den Beschuss. Insgesamt haben sich 408 TeilnehmerInnen aus 18 der 20 Landesverbände qualifiziert und alle haben 48 Pfeile auf 24 unterschiedliche Ziele geschossen. Der Kurs ging auf einem ehemaligen Militärgelände im Wald abwechslungsreich bergauf und bergab, Mancher hatte in Norddeutschland eher ganz flaches Gelände erwartet. Das Wetter spielte auch mit. Es blieb trocken, war nicht zu warm, lediglich ab und zu etwas windig und so beurteilten die Starter aus dem Süden den Parcours als „anspruchsvoll aber machbar.“ Was die meisten Teilnehmer nervte waren die „eingeschobenen“ Gruppen. Normalerweise sind auf einem Parcours mit 24 Stationen 24 Gruppen unterwegs. Der DSB hat zehn zusätzliche Gruppen zugelassen, die lange Wartezeiten an den einzelnen Abschusspflöcken verursachten.

Am Samstag war mit dem Blankbogen Armin Ohngemach in der Masterklasse am Start. Beim Blankbogen darf das Bogen-Mittelteil aus Metall sein und man kann im Gegensatz zum Instinktivbogen ein Zielsystem anwenden. Damit landete Armin Ohngemach mit 302 Ringen in einem starken Feld auf Rang 31. Am Sonntag starteten Patricia Mast und Stefan Werner mit dem „Instinktivbogen“. In dieser Klasse muss das Bogen-Mittelteil aus Holz sein und es sind keinerlei Hilfsmittel zum Zielen erlaubt, es wird einfach instinktiv geschossen ohne bewusst zu zielen. Man kann das am besten vergleichen mit dem „Zielen“ beim Werfen eines Darts-Pfeiles. In der Masterklasse männlich kam Stefan Werner mit 286 Ringen auf Platz 30, Patricia Mast landete in der Masterklasse weiblich auf Rang 9. Auf jeden Fall war der erste Start bei einer Deutschen Meisterschaft für die drei vom SVE eine neue Erfahrung. Motto: Teilnehmen ist wichtiger als siegen.

Dieser Beitrag ist bis zum 17.03.2020 verfügbar.