Die mittelalterlichen Drei-Kämpfer auch beim Gruppenfoto auf Abstand

Mittelalter-Dreikampf bei den SVE-Bognern

Unter Einhaltung der aktuellen Abstands- und Hygieneregeln trafen sich auf dem Ebhäuser Bogenplatz Bogner des SV Ebhausen zum vierten internen Mittelalter-Dreikampf. Der Dreikampf besteht aus Bogenschießen (6 Pfeile), Holzkugel-Zielwurf und Hufeisenwerfen (je 6 Würfe). Es war erwünscht, dass die TeilnehmerInnen in mittelalterlicher Gewandung antreten. So konnte man auf dem Bogenplatz unter den 18 Wettkämpfern Ritter, Burgherren, Kumpane von Robin Hood, Burgherrinnen, Burgfräuleins, Küchenmägde und einen Mönch antreffen.

Das Wetter war sonnig und warm und so konnten Pfeile, Hufeisen und Holzkugeln in zwei Durchgängen im Gegensatz zum Vorjahr trocken ins Ziel fliegen. Die Endergebnisse der beiden Durchgänge wurden nicht addiert, sondern das höchste Ergebnis jedes Wettkämpfers war entscheidend. Nachdem dann am frühen Nachmittag auch der zweite Durchgang ausgewertet war, stand der Sieger fest. Das höchste Ergebnis mit 68 von 90 möglichen Punkten schaffte an diesem Tag Arminius von Talheim. Auf Platz zwei landete Sarah von der Achalm mit 62, ganz knapp dahinter Andelko von der Alten Steig mit 60 Punkten. Vierte wurde Patricia vom Britannien mit 58 Zählern. Den 5. Platz teilten sich Marcela von Zlien und Vanessa von Bisswang mit jeweils 57 Punkten. Insgesamt könnte man urteilen: Frauen-Power im Mittelalter. Für die drei Punktbesten gab es Erinnerungspreise und der Sonderpreis ging diesmal an Ute vom Gaugenwald. Helmut von Wöllhausen, der Vorjahressieger, übergab den handgeschnitzten Wanderpreis – den „Burgvogt von Wöllhausen“ – an seinen Nachfolger Arminius von Talheim. Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern hat die Sache großen Spaß gemacht.

Dieser Beitrag ist bis zum 21.09.2020 verfügbar.