Mittelalter-Dreikampf

Auf dem Ebhäuser Bogenplatz traten 13 SVE-Bogner zum 5. internen Mittelalter-Dreikampf an. Der Dreikampf besteht aus Bogenschießen (6 Pfeile), Holzkugel-Zielwurf und Hufeisenwerfen (je 6 Würfe). Es war erwünscht, dass die TeilnehmerInnen in mittelalterlicher Gewandung antreten. So konnte man auf dem Wettkampfplatz Ritter, Burgherren, Kumpane von Robin Hood, Burgherrinnen, Burgfräuleins, Küchenmägde und einen Mönch antreffen.

Das Wetter war sonnig und warm und so konnten Pfeile, Hufeisen und Holzkugeln in zwei Durchgängen trocken ins Ziel fliegen. Die Endergebnisse der beiden Durchgänge wurden nicht addiert, sondern das höchste Ergebnis jedes Wettkämpfers war entscheidend. Beim ersten Durchgang setzte sich Vorjahressieger Arminius von Talheim mit 49 Punkten an die Spitze. Nachdem dann am frühen Nachmittag der zweite Durchgang ausgewertet war, stand überraschend der Sieger noch nicht fest. Erstmals hatten nämlich vorne zwei Kämpfer ganz genau das gleiche Ergebnis erzielt. Arminius von Talheim schaffte genau 50 Punkte (Bogen 24, Hufeisen 7, Holzkugel 19) und Helmut von Wöllhausen erzielte ebenfalls 50 (20+14+16). Ein Stechen wurde notwendig. Im direkten Duell absolvierten die beiden nochmals das gleiche Programm. Arminius ging beim Bogenschießen mit 20:18 in Führung und nach dem Hufeisenwerfen lag er mit 28:25 vorne. Erst beim Kugelwurf konnte Helmut mit einem 15:8 vorbeiziehen und so das Stechen mit 40:36 für sich entscheiden. Auf Platz 3 landete Stefanius vom Gaugenwald mit 46 Punkten vor Bernhard von Leverkusen (45). Albrecht der Franke schaffte mit 43 Punkten Platz 5. Für die drei Punktbesten gab es Erinnerungspreise und der Sonderpreis ging an Karl-Heinz aus dem Vogtland für die stärkste Aufholjagd. Helmut von Wöllhausen durfte den handgeschnitzten Wanderpreis „Burgvogt von Wöllhausen“ für ein Jahr mit nach Hause nehmen. Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern hat die Sache großen Spaß gemacht.

Dieser Beitrag ist bis zum 07.10.2021 verfügbar.