Armin Ohngemach, Albrecht Meyer, Stefan Werner und Helmut Spathelf

Landesmeisterschaft Bogen 3D

Beim 3D-Schießen geht es darum, auf einem Parcours in Wald und Flur Tiernachbildungen, sogenannte 3D-Ziele, mit Pfeil und Bogen möglichst genau zu treffen. Dabei gibt es viele Bergauf- und Bergab-Schüsse und die Entfernungen vom Abschuss-Pflock zum Ziel sind nicht angegeben. Man muss also schätzen. Auch für diese Wettkampfform gibt es seit einigen Jahren Landesmeisterschaften (LM) mit einer anschließenden Deutschen Meisterschaft des Deutschen Schützenbundes. Der TV Murrhardt hat 2021 als Veranstalter fungiert und schöne Ziele interessant und abwechslungsreich, meist aber auch bezogen auf die Regelung auf maximale Entfernung, ins Gelände gestellt. So warteten dort u.a. Hirsch, Bär, Wildschwein, Reh, Fuchs, Truthahn, Hase und auch ein Riesen-Mistkäfer auf den Beschuss. Drei aktive Bogner vom SV Ebhausen sind bei dieser LM unter insgesamt rund 180 Teilnehmerinnen und Teilnehmern gestartet. Fast durchweg in Vierer-Gruppen durften sich die Aktiven an zwei Tagen durchs Gelände bewegen. Es wurden jeweils 48 Pfeile auf 24 unterschiedliche Ziele geschossen. Durch die extreme Hitze, vor allem am Sonntag, kann man den Rundkurs als „sehr schweißtreibend“ einstufen.

Die Regeln unterscheiden fünf verschiedene Bogenklassen. Stefan Werner startete am Samstag in der Klasse „Instinktivbogen“, in der keinerlei Hilfsmittel zum Zielen erlaubt sind, es wird einfach intuitiv geschossen ohne bewusst zu zielen. Er erreichte 309 Ringe und belegte damit den 4. Platz in der Masterklasse. Am Sonntag trat Armin Ohngemach in der „Blankbogen.Klasse“ an. In dieser Klasse darf das Bogen-Mittelteil aus Metall sein und man kann im Gegensatz zum „Instinktivbogen“ ein Zielsystem anwenden, beispielsweise kann man den Griff an der Sehne variieren. Damit landete Armin Ohngemach mit 291 Ringen auf Rang 12. Zeitgleich waren auch die Langbogner unterwegs. In dieser Klasse darf grundsätzlich nur mit Holzpfeilen geschossen werden und Visierhilfen gibt es natürlich auch nicht. Da kam Helmut Spathelf mit 123 Ringen in der Seniorenklasse auf den 6. Platz. Zudem nutzen Armin Ohngemach und Stefan Werner die Möglichkeit, am jeweils anderen Tag auch noch in einer zweiten Bogenkategorie zu starten. Stefan kam in der Langbogen-Masterklasse auf 286 Ringe und brachte damit das Kunststück fertig, ein zweites Mal den „undankbaren“ 4. Platz zu belegen. Armin schaffte mit dem Instinktivbogen 211 Ringe und belegte Rang 13. Das neue SVE-Mitglied Albrecht Meyer startete diesmal noch – so erfordern es die Regeln – für den SV Untertalheim und erreichte in der Langbogen-Seniorenklasse mit 171 Ringen den 5. Platz. Stefan und Armin haben die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft 3D im September in Fechenbach-Collenberg vermutlich geschafft, die endgültigen Qualifikationszahlen müssen aber noch abgewartet werden.

Dieser Beitrag ist bis zum 19.11.2021 verfügbar.