Die SVE-Bogner nach dem Neujahrs-Schießen

Neujahrs-Schießen ohne Knall

Das neue Jahr muss nicht mit großem Lärm begrüßt werden. In der Bogenabteilung des SV Ebhausen ist es schon seit dem Jahr 1986 üblich, am 1. Januar ein fast lautloses Neujahrs-Schießen auszutragen. Die Bogner kommen am Neujahrstag auf dem Bogenplatz zusammen, um sich alles Gute zu wünschen und dann ein paar Pfeile zu schießen. Nachdem die Veranstaltung 2021 Corona zum Opfer gefallen ist, konnte sie jetzt wieder stattfinden. Erstmals haben bei diesem Mini-Wettbewerb wegen der Corona-Regelungen alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht mit einem Vereinsbogen, sondern mit dem eigenen Bogen geschossen. Es werden nur sechs Pfeile geschossen. Seit 1993 gibt es für den Sieger einen Wanderpreis, der jetzt schon zum 29. Mal auf die Reise ging. Gleichzeitig wurden auch die ersten Punkte für den Zehnkampf 2022 vergeben.

Beim diesjährigen Neujahrsschießen war das Wetter sehr angenehm – trocken und warm wie selten. 19 Geimpfte und Genesene waren am Start und wurden nacheinander zum Schießen aufgerufen. Immer wieder wurde bei der Trefferaufnahme verkündigt: „Neuer Rekord!“ Bis zum Schluss blieb es spannend, aber der Sieg war dann eindeutig. Den holte sich mit 56 von 60 möglichen Ringen Stefan Werner, der somit den Wanderpreis erstmals nach Gaugenwald nehmen durfte. Elf verschiedene Sieger sind bisher auf dem Wanderpreis „verewigt“, Stefan Werner kommt als zwölfter hinzu. Knapp hinter dem Gewinner landete Albrecht Meyer mit 53 Ringen und drei Zehnern auf dem 2. Platz. Dritter wurde Pirmin Hausdorf, ebenfalls mit 53 Ringen, aber nur einem Zehner vor Karl-Heinz Köhler (51) und Bernhard Pestke und Markus Mößner (beide 48). Bei der Siegerehrung ist seit Jahrzehnten der von Helmut Spathelf gestaltete Fotokalender mit Bildern aus dem Vorjahr und Zitaten von Prominenten der große Renner unter den Sachpreisen. Diesmal ist beispielsweise ein Spruch von Abraham Lincoln dabei: „Besser schweigen und als Narr zu scheinen, als sprechen und jeden Zweifel zu beseitigen.“ Den Kalender holte sich Stefan Werner.

Wegen Corona musste auch die letzte Jahresabschlussfeier der Bogenabteilung ausfallen. Die Siegerehrung zum Zehnkampf 2021 wurde deshalb am Neujahrstag im Freien nachgeholt. Bernhard Pestke holte sich da mit 54 Punkten die Goldmedaille und den neuen Wanderpreis. Silber ging an Ujo Stern mit 46, Bronze an Thorsten Brunner mit 45. Dahinter war es ganz eng: Albrecht Meyer, Armin Ohngemach und Helmut Spathelf teilten sich Rang vier mit jeweils 39 Punkten.

Dieser Beitrag ist bis zum 12.04.2022 verfügbar.